10.02.2021

Monatsrückblick Januar 2021 - über einen Booooster, einen Bremser und ein paar Kleinigkeiten

Der Winter zeigt sich zart. Ich hoffe auf mehr ...

Nicht jeden Monat passiert etwas Spektakuläres. Aber jeden Monat findet Leben statt. Und so ist ein Monatsrückblick eine prima Möglichkeit, genauer hinzuschauen, was war. 

Dabei habe ich z.B. festgestellt, dass ich im Januar zu wenig Bilder (mit meiner groooßen Lady) gemacht habe. Ups. Ausgerechnet ... Ein Punkt, den ich nun bewusst ändern werde. 

Außerdem weiß ich jetzt sicher, dass ich eine richtig gute Entscheidung getroffen habe. 

Diese Themen findest Du in diesem Blogartikel

(M)ein BlogBooooster: The Content Society

Das war eine richtig gute Entscheidung.

Nämlich - Teil von "The Content Society" von Judith Sympatexter Peters zu werden.  

Der erste Monat ist rum und dieses ist mein fünfter Blogartikel in rund 5 Wochen. Den Jahresückblick 2020 eingeschlossen. Ich bin wirklich ein bisschen stolz auf mich.

Denn gerade zu Anfang läuft ja nicht alles wie am Schnürchen. Das Schreiben dauert viel länger als gedacht. Und da ich ja alle Fotos selbst machen will oder aus meiner eigenen Bilddatenbank ziehe - das Thema Verschlagwortung der Bilder hat übrigens richtig Luft nach oben - ist natürlich nicht immer alles sofort da. 

Ich bin so weit wie nie.

Obwohl ich einen Artikel im Rückstand bin, da mein heißgeliebtes MacBook einfach mal sagte - ERROR. Ein Träumchen in dieser Zeit, in der die meisten Geschäfte ja nur eins sind: geschlossen.

Technisch gesehen: schöner Mist. Aber sonst: TSCHAKKA. 

Ich bin mir sicher - wäre ich nicht in dieser tollen wertschätzenden Gruppe - würde ich ganz sicher viel mehr hin- und herschreiben, Bilder 50 mal austauschen, bis ich endlich auf den "Veröffentlichen"-Button drücke. So eine Gruppe macht was mit einem. Ich bin kein Großgruppenmensch. Aber hier fühle ich mich pudelwohl und lerne ganz viel. 

Es bringt mich richtig voran, einen super erfahrenen Guide zu haben, der bzw. die mir jeden Montag zeigt, wo es sicher langgeht. Eine Struktur vorgibt. Themenvorschläge macht. Mir die sogenannte "Content Ängst" (O-Ton Sympatexter) nimmt und den gesamten Prozess so filetiert, dass jede Woche ein Genuss ist. So bleibe ich wirklich wirklich dran. Es macht viel Freude und auch noch Sinn. Zwei Wörter, die 2021 eine große Bedeutung haben.

Zum Glück ist in 1 - 6 Tagen wieder Montag. :-)

Ich sehe "schwarz" - mein MacBook muckt

Am 23. Januar war ich das erste mal bei einer virtuellen Geburtstagsparty dabei. Ich verließ die Party, wollte meinen hübschen silbernen Klapprechner runterfahren - und er erstarrte. ERROR. Der Support hat am Nachmittag zwei Stunden super bemüht per Ferndiagnose versucht, das Ding wieder zum Leben zu erwecken. Ging nicht. Na. Bingo.

Am Sonntag haben unser Filius und ich selbst rumgetüftelt. Ergebnis: tiefschwarzer Bildschirm. Das angebissene Obststück war zu sehen, ein weißer Strich unten drunter - ansonsten ging NIXXXX mehr. Tot. Daneben lag meine neue stoßfeste externe Festplatte, die zwei Tage vorher eingetrudelt war, weil ich ja mein Büchlein noch nicht gesichert hatte und das nun endlich mal tun wollte. Die Verpackung war noch zu...

Ein Träumchen. 

Aber Berlin wäre nicht Berlin, wenn sich keine Lösung finden ließe. Ich habe zwar etwas herum recherhciert, aber das gute Stück den folgenden Donnerstag nach Prenzlauer Berg gebracht. Parkplatz direkt vor der Tür (erstes Wunder). 1 Euro in den Parkautomaten. FFP2 über die Ohren. Und durch die Tür.

Ein junger Mann hat sich sofort um mich gekümmert. Ich fühlte mich ernst genommen, obwohl schnell klar war, dass ich andere Dinge besser verstehe als die, warum ein MacBook nicht mehr will.

Das MacBook wurde angeschlossen - an ein externes Betriebssystem ... 

"Ups. Das habe ich ja noch nie erlebt." Wie schööööön. Meine Hoffnung sank in den Minusbereich.

"Haben Sie die Daten denn gesichert?" Ich packte die hübsche orangene Festplatte auf den Tisch. Er schaute mich aufmunternd an. Meistens könnten Daten gesichert werden. Meine Hoffnung stieg wieder.

Der Techniker wurde geholt - ich ließ es da, habe ihnen noch gesagt, dass ich wüsste, dass sie zaubern können - und hoffte das Beste.

Keine 24 Stunden

später klingelte das Telefon mich fröhlich an - ich könne es abholen. Sie hatten den Fehler gefunden (zweites Wunder). 

Ich war soooo hepppiie. Auch - weil so schnell. Sie sagten, dass es doch wichtig sei, dass ich das MacBook so fix wie möglich zurückbekommen müsste. Weil ich ja damit arbeite. Und ich sagte, ich wusste, dass sie zaubern können.

Danke an RepMac - ich bin sehr begeistert.

Ein Netz werkt :-)

Ende Januar habe ich mich endlich mal wieder virtuell mit Kristin von Vitoria Johansson getroffen. Kristin folgt ihrer Leidenschaft und macht ausschließlich Kleider. Durch sie bin ich letztes Jahr von Null auf Vier (Kleider) gekommen. Einmal Kleid IRIS, drei JUDITH - davon zwei Sommer- und ein Winterkleid.

Das Winterkleid ist mein absolutes Lieblingsstück inzwischen. 

Dabei wird meine Kleiderstange kürzer statt länger. Mein Ziel ist, nur noch wenige Lieblingsstücke auf 150 cm im Schrank zu haben. Ich bin diesem Überfluss inzwischen überdrüssig und überlege sehr genau, was ich dazu kaufe. Und von wem. Am liebsten von kleinen Manufakturen, wo ich das Gefühl habe, da steckt auch Herz im Stoff.

Letztes Jahr haben wir unser Kleidprojekt gestartet.

Ich bin eine von vier Kleidpatinnen.

"Mein" Kleid TIMMA

ist ein Aktivkleid, total auf meinen Bewegungsdrang abgestimmt und ganz bestimmt für viele viele Frauen toll.

Den Prototypen habe ich bereits letzten Sommer Probe getragen. Es ist jetzt in den letzten Zügen und wird mein absolutes Lieblings-Sommerkleid werden. 

Kristin hat mir Kontakte vermittelt für mein Produkt für Frauen mit Hund. Und ich stelle fest, wie schön es ist, Teil eines kleinen Netzwerkes zu sein, in dem wir uns gegenseitig helfen, um unsere Ideen jeweils in die Welt zu bringen.

Ach so ... NEEEE ... mein Produkt wird kein Kleid. 

Was sonst noch so war

♥︎ Am 2. Januar (!) habe ich 50 Tulpen in die Erde gesetzt. War etwas spät dran. Dann blühen sie halt im Juni.

♥︎ Ich mache endlich wieder dreimal pro Woche Sport. 

♥︎ Unser Landkreis bekam die 15 km Leine verpasst. Ging auch vorbei.

♥︎ Mein Mini ist seit drei Wochen in der Werkstatt. Ich musste entscheiden: behalten - oder kann der weg? Natürlich nicht! Corona macht vor den Ersatzteilen nicht halt und es dauert noch ... 

♥︎ Gemeinsam mit meinem Coach Iris haben wir die nächsten Schritte festgelegt. Im Fokus: das Geschenkbüchlein.

♥︎ Eine Fanpage bei Facebook ist jetzt grob angelegt, aber noch weit weg von gut und fertig. Ich teile dort meine Blogartikel. 

♥︎ Bei Instagram bin ich wieder aktiv und freue mich über die zahlreichen lieben Zeilen nach fast einem inaktiven Jahr.

Weihnachten zieht aus.
Ein bissel Farbe ins Büro.
Magnolienblüte im Januar. Zauberhaft.

Von Rückblick zu Ausblick. Was im Februar ansteht.

♥︎ Sobald das MacBook wieder da ist (ist leider nochmal zur Reparatur - und das kleine Lädchen wird wieder zaubern müssen), mache ich das Büchlein fertig. Bin etwas aus dem Zeitruder. Es soll im Februar in den Druck.

♥︎ Meine Webseite bekommt einen kleinen Shop. Erstes Produkt: Das Büchlein. 

♥︎ Meine Fanpage bei Facebook wird umbenannt und vervollständigt.

♥︎ Unser Bad soll schöner werden - wir renovieren.

♥︎ Und ein nächster Monatsrückblick, der einfach wieder ein bisschen Leben festhält. Dafür nehme ich bewusster die (große) Kamera in die Hand. 

 

10. Februar 2021

vertical_align_top
local_mall
0