21.03.2021

Ein Jahr Corona: Kitchen-Office und Zeitgedanken

Boaaah. Ein Jahr ist unser Küchentisch nun schon Homeoffice-Schaltzentrale und mein Frollein Timma ein Kitchen-Office-Hund. Sie findet es spitze, weil der Chief of kitchentable die Decken besonders schön drappiert. Und ... so manches Bananenstückchen wie von Geisterhand von der Küchenplatte fällt. Ähhmmm, jaaa ...

Heute vor einem Jahr habe ich einen ersten Corona-Post geschrieben. 

Und wieder HEUTE - nur 12 Monate später - schaue ich in aller Kürze auf dieses Pandemiejahr zurück. 

 

19 Gedanken ...

♥︎ Ich höre den Wald leise aufatmen und die Vögel lauter zwitschern.

♥︎ Der Himmel hat kein Flugzeug-Karomuster mehr und wird zu einer fantastischen blauen Leinwand für Wolkenbilder.

♥︎ Ich habe (im ersten Lockdown) Zeit verloren, weil die Hamster vor mir da waren und das Kaufen von weißer Rollware 5 Anläufe brauchte. 

♥︎ Ich habe Zeit gewonnen, weil der Radius klein ist. 

♥︎ Die Tatsache, dass die teuren Regalflächen der weißen heiligen Rollen mit farbigen Produkten belegt waren, ließ das Nervositätsthermometer meiner Männer in den roten Bereich schnellen. Die Lösung kam in PINK und damit (m)eine Lieblingsgeschichte über Freundschaft und das Konfetti für´s Leben auf´s virtuelle Papier. 

♥︎ Lockdown 1 klaute meiner Mutter und mir unwiederbringlich gemeinsame Zeit. Weil sie schwerstkrank war, ging Sicherheit vor. Heute ist sie in einer anderen Welt, aber keine Nummer in der Corona-Statistik. 

♥︎ Wir machen einen besonderen Sommerurlaub in Dänemark - und keinen Herbsturlaub in Südtirol (Storno kurz vor Lockdown 2). Ich habe meinen Paragliding-Tandemflug auf die Zeit verschoben, wenn Fliegen wieder Freude macht. Wir "zittern" mit "unserem" Hotel ... und hoffen auf ein freudiges Wiedersehen in diesem Jahr. 

♥︎ Unser Spross hat seinen ersten Schulabschluss schwarz auf weiß. Trotz Bunt- ud Filzstiften fehlt ihm die Farbe im Schulalltag.

Ich entziffere: Notenvergabe Mensa 14:30 Uhr

♥︎ Er weiß, dass er Zeitzeuge einer Geschichte ist, die später in Büchern stehen wird. Die Ansichten eines Teenagers mit Homeschooling und Co. sind einfach cool. 

♥︎ Ich bin inzwischen eine Späteinkäuferin und erkenne nun den Sinn von Öffungszeiten bis 22 Uhr an. Meistens bin ich - oder der Chief of Küchentisch - (fast) allein.

♥︎ Willkommen in der Baumarktschlange. Einige Wände schillern heute in neuer Farbe und die Terrassen duften nach frischem Holz.

♥︎ Ich habe einfach mal eine Urlaubskarte vom Ostseestrand (Motiv) ... ääähm Glienicke ... verschickt und bekam dann eine aus St. Tropez ... ähhhhm, Düsseldorf  :-) 

♥︎ Die Senkung der MwSt. um 3% bleibt mir ein Rätsel. 

♥︎ Stoffmasken haben scheinbar das Potenzial zum Modeartikel. Kleid und Maske aus demselben Stoff ... gesehen in einem Magazin. 

♥︎ Die Idee für mein erstes Büchlein ist entstanden.

♥︎ Zoom und Co. sind eine gute Idee, weil sie Nähe in Distanz bringen.

♥︎ Dachbodenfunde von 1945 haben mich deutlich spüren lassen, dass DAS DAMALS eine ganz andere Dimension war und wir Situationen durchstehen können, für die unser Vorstellungsvermögen gar nicht reicht. Trotzdem bin auch ich inzwischen ein bisschen müde 

♥︎ und würde eins liebend gerne machen ... vorspulen! Geht das?

♥︎ Meinem Frollein Timma ist die Pandemie übrigens total schnuppe. Hauptsache der Füllzustand des Napfes stimmt.

 

21. März 2021

vertical_align_top
local_mall
0